Eines sind Selfies in jedem Fall: Ein Statement | Bild: "Selfie Without Self Like" by Moitao
VG WORT Zählpixel.

Jetzt mal ehrlich, was genau ist ein Selfie eigentlich? Triviale Frage? Nicht wirklich, denn bei dem Versuch, mir selbst ein eindeutiges Bild von diesem Begriff zu machen, bin ich auf immer noch mehr Fragen gestoßen.

Aber fangen wir ganz von Vorne an. Was macht man heutzutage, wenn man auf der Suche nach einer Definition ist? Richtig, man schaut mal kurz im Internet nach. Und dort zumeist wohl zuerst auf den zwei bis drei einschlägigsten Seiten.

Auf duden.de steht sinngemäß dazu: Ein Selfie ist ein Bild, das man von sich selbst aufnimmt. Und zwar mittels Digitalkamera (des Smartphones oder Tablets). Es entsteht meist ad hoc und kann von einer einzigen oder mehreren Personen stammen.

Das wirft schon mal die ersten Fragen bei mir auf. Doch dazu später mehr. Schauen wir uns zunächst noch die zweite populäre Quelle für Definitionen an, die derzeit stark in Mode ist.

Wikipedia führt sinngemäß aus: Es ist eine Art Selbstporträt. Oft aus der eigenen Hand aufgenommen. Selfies sind oft in den Social Media zu finden und man sieht auf ihnen eine oder mehrere Personen.

Lieber Leser, wir sind einem Skandal auf der Spur. Es scheint, für das Wort Selfie gibt es noch gar keine eindeutige Definition. Glauben Sie nicht? Na, dann lehnen Sie Ihren Oberkörper jetzt leicht zurück und nehmen Sie gemeinsam mit mir Schwung:

1

Medialer Anlauf: Selfies sind Bilder, die oft in den Social Media zu finden sind

Ich lese das Wörtchen „oft“. Und meine Nackenhaare sträuben sich. Geht es Ihnen nicht auch so? Was soll mir das sagen – „oft“?

Dieser Definitionsansatz erklärt das Selfie zu einem medialen Phänomen. Zu einer Erscheinung unserer aktuellen Medienlandschaft, in der die Social Media zu unserem Alltag gehören. Das Wort „oft“ macht die sozialen Medien aber innerhalb dieser Definition beliebig. Ich kann sie in die Erklärung mit einbeziehen, oder eben nicht.

Das wirft mindestens zwei Probleme auf: (1) Entweder bedingen die Social Media, dass ein Foto zu einem Selfie wird, dann heißt das aber zugleich, dass alle Bilder, die nicht auf Facebook und Co. hochgeladen werden keine Selfies sind. Oder (2) die Social Media bedingen es nicht – dann ist dieses Medium aber vollkommen überflüssig innerhalb der Definition und man kann es streichen.

Dieser Anlauf endet also schon mal jäh in einem Sprung auf halber Höhe.

2

Technischer Anlauf: Ein Selfie ist ein Bild, das man mittels Digitalkamera aufnimmt

Excusez-moi s'il vous plaît. Ich bin ein Kind der 1990er. Zu dieser Zeit hatte ich zwar noch keine Digitalkamera, aber ich habe auch schon Selbstaufnahmen gemacht.

Daher erscheint es mir zum einen etwas willkürlich zu sagen, dass Fotos, die man von sich selbst mittels analoger Technik aufnimmt keine Selfies sind.

Zum anderen zeigen viele historische fotografische Selbstinszenierungen, dass das Phänomen des Selbstporträts bereits vor dem digitalen Zeitalter existiert hat.

Der Versuch, das Selfie technisch zu definieren ist also auch nicht wirklich überzeugend. Hier verhält es sich so ähnlich wie bei Anlauf Nr. 1: Das Wort „Digital“ kann mit in die Definition einbezogen werden, muss es aber nicht. Für sich alleine trägt es zu keiner eindeutigen Definition bei. Vielleicht würde es das in Vernetzung mit anderen Aspekten? Ich weiß es nicht.

Wo also verläuft hier die Abgrenzung? Wenn Sie das beantworten können, dann schreiben Sie es ins Kommentarfeld. Ich freue mich.

3

Historischer Anlauf: Das Selfie ist ein Phänomen (der Jugend) unserer Zeit

Oha, das Wort „Jugend“ können wir hier schon mal direkt wegstreichen. Ich traue mich, die klare Aussage zu treffen: Selfies haben rein gar nichts mit dem Alter zu tun. Junge Menschen machen Selfies, aber mittelalte und alte ebenso.

Und wie schaut es mit der Aussage aus, das Selfie sei ein zeitgenössisches Phänomen? Auch das kann man so nicht sagen.

Es klang ja oben bereits an: Selbstporträts, unter anderem von namhaften Künstlern, belegen, dass das Phänomen des Selfies schon seit etlichen Jahren und Jahrzehnten existiert. Schauen sie z.B. mal hier.

Oder sind das etwa keine Selfies? Wenn sie meinen ja, dann frage ich: warum nicht? Und falls nein, könnte man die Worte Selfie, Selbstporträt und Selbstaufnahme dann synonym verwenden? Und das Selfie wäre demnach überhaupt nichts Neues / Eigenständiges?

Ach Mensch, warum hilft mir denn keiner? Ich weiß es doch auch nicht. Bin schon wieder ratlos.

4

Sozialer Anlauf: Das Selfie ist ein Bild, das man von sich selbst aufnimmt. Es ist eine Art Selbstporträt

So, lange Rede kurzer Sinn. Aber diese Aussage wird ja wohl stimmen. Darauf werden wir doch definitiv aufbauen können.

Ich sag’s ja nicht gerne, aber ich hab da meine Zweifel. Denn, was ist ausschlaggebender für ein Selfie: Dass man selbst auf dem Bild abgebildet ist? Oder, dass man es selbst aufgenommen hat?

Im ersten Fall wäre das Ergebnis ausschlaggebend, im zweiten Fall die Aufnahme-Methode – also wenn man so will, die Ursache. Und wo genau zieht man die Trennlinie?

Ich versuche es mal anschaulicher zu machen. Ich formuliere ein paar Beispiele und sie beantworten sich innerlich die Frage, ob das ein Selfie ist oder nicht:

  • Ich nehme mich selbst mit meinem Smartphone auf.
  • Ich mache ein Foto von mir mit meiner digitalen Fotokamera, indem ich mein Spiegelbild fotografiere.
  • Ich nehme mich selbst mit meiner analogen Kamera auf und benutze dafür den Selbstauslöser.
  • Ich bitte einen Freund, ein Porträtbild von mir mit meinem Smartphone zu erstellen.

Jedes dieser Bilder kann ich nun theoretisch mit Ihnen teilen – in welcher Form auch immer. Wenn ich das unkommentiert tue, wie können Sie dann wissen, welches dieser Bilder ich selbst aufgenommen habe? Je nach Bildausschnitt und Winkel können Sie es gar nicht wissen.

Wenn dem aber so ist, dann wäre diese Definition auch nicht exakt, denn dann kann auch ein Bild ein Selfie sein, das als solches vom Betrachter wahrgenommen wird, selbst wenn es nicht von der abgelichteten Person selbst aufgenommen wurde.

Und die für mich spannendste Variante bleibt jene mit dem Selbstauslöser. Ist das nun ein Foto, das von mir selbst aufgenommen wurde, oder nicht? Und – Gedankenexperiment – wie wäre es, wenn ich die Kamera vor mich stelle und diese aufgrund einer technischen Fehlfunktion den Selbstauslöser ohne mein Zutun auslöst. Ist dieser Schnappschuss dann ein Selfie? Mit anderen Worten: Setzten Selfies einen menschlichen Akteur voraus?

Zu guter Letzt: Auslaufen nach dem Denksport

So, seien wir ehrlich: wir haben viele Anläufe genommen aber wir sind nicht über die Schutzmauer der Erkenntnis rübergekommen.

Ach, und wissen Sie, was mir gerade auffällt? Mein Selfie ist unscharf! Und es wird umso unschärfer je genauer ich hinschaue.

Wie sieht ihr Selfie aus?

Dies ist mein Beitrag zur #blogparade der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe. Sie findet im Rahmen der Ausstellung „Ich bin hier. Von Rembrandt zum Selfie“ in der Kunsthalle statt – mit der Begleitausstellung „Selfies“ in der Jungen Kunsthalle. #blogparade | #selfierade | #ichbinhier

Weiterführende Links

Definition auf Wikipedia
Definition im Duden
“Ich bin hier” – Blogparade mit der Kunsthalle Karlsruhe zum Thema #Selfie
„Ich bin hier. Von Rembrandt zum Selfie“
Projektwebsite: „I AM HERE“

PS: Das Selfie soll autonom werden! Aufruf zur gemeinsamen Definitions-Reise

Liegt Ihnen das Selfie auch am Herzen? Dann machen Sie doch mit und schmeicheln Sie meinem Kommentarfeld. Zuerst würde mich interessieren, ob Sie eine bessere Definition kennen als die beiden, die ich im Netz gefunden habe.

Und dann könnten wir uns zusammen daran machen, eine exakte Definition zu finden. Also quasi einen Crowd-Philosophie-Diskurs starten.

Vielleicht gelingt uns ja etwas Großes und wir verhelfen dem Selfie zu einem soliden, unabhängigen intellektuellen Leben - wer weiß.